Das Coachella der Kellerkinder – Warum Snapchat tot ist

Virtual Reality. Foto: Alex Nieschwietz
Virtual Reality. Foto: Alex Nieschwietz

Dieser Text ist am 9. Mai 2016 als Gastartikel vollständig bei den Blogrebellen erschienen.

Mit Festivalbändchen und Turnbeuteln auf dem Rücken steht man sich die Beine in den Bauch, um auf einen der großen Headliner warten. Wer hier in der Schlange steht, kann kein schlechter Mensch sein, denn man wartet hier auf niemand geringeren als den Justin Bieber der Generation 140 Zeichen: Edward Snowden.
Dieser ist zwar aus gesetzeslogistischen Gründen an sein Moskauer Exil gefesselt und deswegen nur per Skype zugeschaltet, aber das soll hier niemanden stören: Denn wir sind hier bei der re:publica, das hier ist das Internet. Und das ist post-vis à vis.
Das hier ist nicht nur ein Klassentreffen, es ist der versammelte Gegenentwurf zum Digital Detoxing.
Es ist das Coachella der Kellerkinder.

Vorne wird über Hatespeech diskutiert, hinten schreit ein Baby. Auch bei der re:publica ist Berlin immer noch Berlin.

Und wie immer wird die re:publica auch im Jubiläumsjahr von einer Angst dominiert. Waren es in den letzten Jahren noch allseits bekannte Feindbilder wie…

weiterlesen bei blogrebellen.de